Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Prävention von Sexualstraftaten und Gewalttaten / Häusliche Gewalt

Illustration zweier hütender Hände.
Prävention von Sexualstraftaten und Gewalttaten / Häusliche Gewalt
Gewalt hat viele Gesichter. Sie zeigt sich durch Misshandlungen in der Partnerschaft, sexuelle Belästigungen in der Öffentlichkeit, Bedrohungen, Stalking, Vergewaltigung …
In der Mehrzahl der bekanntwerdenden Fälle sind Frauen betroffen. Aber auch Männer erleben diese Formen von Gewalt in unserer Gesellschaft. Je näher sich Täter und Opfer stehen, desto schwerer fällt es den Betroffenen die Gewalt offen zu machen. Bei Gewalt in der Partnerschaft oder durch Familiennagehörige ist das regelmäßig der Fall.
Bleiben Sie mit Ihren Ängsten und Sorgen nicht alleine. Wir bieten Ihnen unsere Hilfe an.

Unser Rat:

  • Zeigen Sie die erlittene Gewalt bei der Polizei an.
  • Bei akuter Bedrohung und Gefahr wählen Sie umgehend den Notruf 110. Die Polizei schützt Sie! Sie kann zum Beispiel den Täter oder die Täterin für mehrere Tage aus der gemeinsamen Wohnung verweisen.
  • Wenn Sie sich noch nicht entschließen können, die Polizei zu rufen, wenden Sie sich an eine Person des Vertrauens oder lassen Sie sich in einer nahe gelegen Beratungsstelle beraten. 
     

Hier finden Frauen und Männer Hilfsangebote:

Gewaltbetroffene Frauen finden rund um die Uhr kostenlose und anonyme Beratung in 15 Sprachen beim bundesweiten „Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen“ 08000 116 016. www.hilfetelefon.de

In Krefeld bietet die Fachberatungsstelle Häusliche Gewalt/Stalking betroffenen Frauen und Männern telefonische oder persönliche Beratung an. www.skf-krefeld.de/index.php/fachberatungsstelle-haeusliche-gewalt.html

Als betroffene Männer finden Sie in Krefeld beim katholischen Verein für soziale Dienste (SKM) ein Angebot der kostenfreien Beratung. www.skm-krefeld.de/index.php/2015-03-28-14-29-58/jungen-und-maennerberatung

Darüber hinaus können sich Männer an das bundesweite „Hilfetelefon Gewalt gegen Männer“ 0800 1239900 wenden. www.maennerhilfetelefon.de

Vielleicht bewegen Sie als Frau jetzt auch Fragen wie:

  • Wie sicher bin ich als Frau in Krefeld?
  • Wie kann ich mich bereits im Vorfeld schützen?
  • Darf ich mich zur Wehr setzen?
  • Was passiert, wenn ich die Polizei einschalte?
  • Welche Rechte habe ich?

Für diese und weitere Fragen stehen wir Ihnen als Polizei gerne zur Verfügung.

Anmerkungen zu Selbstbehauptungskurse für Frauen finden Sie unter: https://redaktion-krefeld.polizei.nrw/artikel/selbstbehauptungskurse-fuer-frauen

Weitere Informationen der Polizei NRW